Im September kann noch Wintergemüse gesät und gepflanzt werden. Deren Ernte erfolgt ab Dezember bis April. Um welche Sorten es sich bei diesen ausgewählten Wintergemüsen handelt, beschreibt dieser Beitrag.

Im September werden die Beete geplant, auf denen das Wintergemüse zur Aussaat oder Pflanzung gelangt. Hochbeete eignen sich besonders für die Aussaat von bestimmten Wintergemüsen, da diese Wärme speichern. Deckt man das Hochbeet mit Glasfenstern ab, wird es zum Frühbeet. Oder Sie haben einen Kalten Kasten und nützen diesen zur Aussaat des Wintergemüses.

Diese Wintergemüse werden ab Herbst gesät

Für die Aussaat der Wintergemüse gilt: Säen Sie nur das an, was Ihnen auch schmeckt. Davon aber reichlich, denn auch Wintergemüse lässt sich teils im Freien gut bevorraten.

Die Ernte für das Wintergemüse beginnt im Dezember, abhängig vom Standort. Je nach Sorte und Zeitpunkt der Aussaat kann die Ernte auch bis in den März/April des Folgejahres fallen. Werden Karotten gesät, dann mit Blick auf eine erste frühe Ernte ab Mai.

Zur Auswahl stehen folgende Gemüsesorten, die im Herbst gesät oder gesetzt werden

Petersilie und Wurzel

Petersilie – Ganze Stöcke oder die Wurzeln werden aus dem Beet genommen und in Töpfe gesetzt. Diese stellt man ans Küchenfenster oder an einen kühleren, hellen Platz. Die Wurzeln treiben rasch aus und bilden frisches Grün. Ernte ab Dezember. Die Stöcke mit Petersiliengrün schieben noch bis in den Hochwinter frische Blätter.

Winterportulak

Winterportulak – Der Winterportulak wird, sobald die Nächte kühler werden, gesät. Er stellt eine Alternative für den Feldsalat dar und ist schnellwüchsig. Wird Anfang September gesät, kann bereits Ende Oktober mit der Ernte begonnen werden. Man erntet diesen wie Schnittsalat und entnimmt nur die großen Triebe. Von unten treibt er neu durch. Winterportulak verträgt bis zu minus 20 Grad und ist besonders winterhart. Ab Ende März beginnt er zu blühen und kann dann nicht mehr verwendet werden.

Karotten und Porree

Möhren – Die Treibmöhre oder Karotte wird Ende Jänner, Anfang Februar in den Kalten Kasten oder ins Frühbeet (Mistbeet) gesät. Bei Vorhandensein eines Gewächshauses, das auch im Winter die Kultur von Pflanzen ermöglicht, kann man Karotten auch schon im Oktober säen. Die Ernte der Möhren erfolgt dann ab Mai des Folgejahres (auch bei Herbstsaat).

Blattsalat

Wintersalat – Bestimmte winterharte Sorten an Blattsalaten werden ab September ins Frühbeet oder in den Kalten Kasten gesät. Zu diesen Sorten zählen der Maikönig, das Maiwunder oder auch der Braune Winter. Die Ernte ist im Spätherbst oder im zeitigen Frühjahr zu erwarten.

Roter Mangold in einem Beet

Mangold – Mangold verträgt auch gut den ersten Frost. Aus diesem Grund lässt man die Pflanzen vom Sommer solang wie möglich im Freien stehen und erntet nur die äußeren Blätter. Die innere Rosette verbleibt mit den Wurzeln in der Erde. So treibt der Mangold im kommenden Frühjahr rasch aus und man kann eine frühe Ernte ab März erwarten. Zusätzlich wird ab September noch einmal Mangold gesät, der dann ab März ebenfalls geerntet werden kann.

Asiasalate

Asiasalate – Asiasalate stammen von Chinakohl, Pak Choi und verschiedenen Kohlarten ab. Sie tragen so klingende Namen wie Mizuna, Mibuna, Tatsoi und werden auch als „Japanese Greens“ bezeichnet. Asiasalate sind winterhart und werden als Schnittsalat – wie der Winterportulak auch – oberhalb des Vegetationspunktes geschnitten. So ist eine Mehrfachernte während der Wintermonate bis hinein in den März und April möglich.

Feldsalat

Feldsalat – Allseits beliebt ist der Feldsalat oder Vogerlsalat. Er wird ab Anfang Oktober ins Freiland gesät und übersteht dort problemlos einen normalen Winter. Im zeitigen Frühjahr treibt der Feldsalat aus und kann, je nach Lage, ab März geerntet werden. Natürlich kann Feldsalat auch im Kalten Kasten oder im Gewächshaus während der kalten Jahreszeit kultiviert werden.

Keimsprossen

Sprossen – Die Wintermonate sind auch die Zeit der Keimsprossen. Sie gibt es in verschiedenen Mischungen und Sorten. Sprossen zieht man in eigenen Behältnissen bei Zimmertemperatur am Küchenfenster. Besonders leicht lassen sich auch Kressesamen an der Fensterbank ziehen.

Spinat Blätter

Spinat – Die Vitaminbombe im Spätherbst und zeitigen Frühjahr ist der Spinat. Er kann bis Ende Oktober noch gesät werden. Ausgewählte Wintersorten wie „Winterriesen Verdi“ oder „Scharfsamiger Eichstetten“ werden im Handel angeboten. Die späte Saat im Oktober liefert erste Ernte ab Februar. Hat man schon ab Ende August Spinat gesät, kann dieser noch im Spätherbst geerntet werden.

Zusammenfassung Wintergemüse im Portrait

Das klassische Wintergemüse ist vorwiegend ein Blattgemüse, das jetzt noch im Herbst gesät oder gepflanzt werden kann. Dankbar sind auch so exotische Sorten wie die Asiasalate oder der Winterportulak. Asiasalate können auch zum Kochen verwendet werden. Ihr Geschmack reicht je nach Sorte von Ruccola bis Kohl.

Für diesen Beitrag haben wir uns von Heide Hasskerl, „Selbstversorgt durch die kalte Jahreszeit“ inspirieren lassen. Das Buch ist im Leopold Stocker-Verlag erschienen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.